Zurück zur Startseite

Mein Name ist Lothar A. Baltrusch. Seit 2009 habe ich ein Patenkind in Vietnam: Thi Thao Huyen Pham. Anfang Mai 2013 bin ich durch 8 Länder gefahren über 15.000 km weit um sie zu besuchen. Hier meine Erlebnisse.

Kategorie: Patenkind(er)

Auf einen Blick

Hallo. Ich bin Lothar A Baltrusch, Baujahr 62, bin Redakteur und Journalist bei Antenne Unna. Mit dem Motorrad werde ich ab dem 17. Mai 2013 – von Schwerte aus nach Vietnam fahren – 15.000 km – für den guten Zweck, für das Projekt Trieu Phong in dem Huyen und ihre Familie lebt. Meine ganze Empathie gilt “Huyen”.

 

xKontostand gesamt: 20.646,29  €uro.

Kontoinhaber: Lothar Baltrusch – Volksbank Schwerte

Konto – 1003248740 – Blz – 44160014

Stichwort: Kilometerkauf

Alle Unterstützer – Infoflyer

Aktuelle Termine

 

ZURÜCK

Das Projekt “Way to Huyen”

“2 Monate –  10 Länder – 15.000 km – mit dem Motorrad ! Wieso tue ich mir das an ? Der Grund ist relativ einfach – ich will Aufmerksamkeit erregen, Leute zum Nachdenken bringen.”

Ich darf mich kurz vorstellen – ich bin Lothar A Baltrusch – bin Baujahr 62 – Journalist und Redakteur beim Rundfunk. Habe Familie – mit allem Drum und Dran, Freunde, Träume und Wünsche. Und ich habe ein Patenkind in Vietnam. Dank einiger Freunde und Bekannter, werde ich Huyen 2013 besuchen. Mit dem Motorrad. Und das ist KEINE Urlaubsreise. Ich mache die Reise um Aufmerksamkeit zu schaffen – für die Kinder in Vietnam – für die Kinder, die World Vision betreut.

Unterstützerinfo  *  Pateninfo  *  Nicht verstanden Info

Woher kommt das Equipment ?

Ich möchte Ihnen die Zusammensetzung und den Grund der Reise am Beispiel eines “Kuchen” beschreiben. Freunde und Bekannte sind die “Zutaten”. Diese „Zutaten“ stellen mir kostenlos ihr Material zur Verfügung. Also Mehl, Eier, Salz, Wasser usw.  (Motorräder – Versorgungsfahrzeug – Bekleidung usw). Ich backe aus den “Zutaten” den Kuchen. Was fehlt ist jetzt die “Sahne”. Denn die Sahne ist das Wichtigste an jedem Kuchen – das I-Tüpfelchen. Und genau da kommen Sie ins Spiel. Sie sind die “Sahne”. Sie können Kilometer kaufen. Infos hier.

 

Der Vorstand von World Vision Deutschland über das Projekt.

Wie alles begann

26. April 2012 Schwerte Patenkind(er) 1

Seit über 25 Jahren sehe ich jedes Jahr zur Weihnachtszeit, im TV traurige Kinderaugen. Sie sehen hilflos in die Kamera, blicken in eine düstere Zukunft. Dann kommt immer dieser Spruch „ … helfen Sie, mit einer kleinen Spende …“ Jedes Jahr die „gleichen“ Augen, jedes Jahr das gleiche Leid. Ich sitze immer da und bekomme feuchte Augen. „Helfen, JA – aber kommt meine Hilfe an ? Jahre gingen ins Land ..Dezember 2009.

Im TV dudelt „heile heile Welt“ – aber auch die Andere. Da – ein Werbespot von „World Vision“. Da ein Slogan: “Schenken Sie einem Kind seinen ersten Geburtstag”. Klasse … alle Jahre wieder. „World Vision?” Irgendwie hab ich den Namen schon mal gehört. „World Vision“ – genau! Mein alter „Kumpel“ Peter Maffay hat vor Jahren ein Album veröffentlicht und eine Tour gemacht, deren Einnahmen „World Vision“ zu Gute kamen. Ich schaute ins Internet auf www.WorldVision.de. Dort stehen noch mehr Paten – der Schauspieler Sky du Mont, Musiker Wolfgang Niedecken, Peter Maffay usw. Auf der Startseite suchte ein Junge einen Paten – das war ein Vorschlag von “WV”. Ein Junge, 8 Jahre aus der Mongolei. „Werden auch Sie Pate“ stand unter seinem Bild. Ich klickte. Eine neue Seite tat sich auf. Ich las noch mal seinen Namen, sein Alter, seine Herkunft. Pate werden stand da. Weiter unten war zu lesen: „Ich möchte ein anderes Kind unterstützen“ – klick. Eine neue Seite tat sich auf. Ich lass weiter unten: Ich möchte einen unverbindlichen Patenschaftsvorschlag per Post … klick. Eine neue Seite … . In welcher Region möchten Sie helfen? Dort wo es am nötigsten ist, Afrika, Asien, Lateinamerika – ASIEN, klick. Welches Kind möchten Sie unterstützen? Junge oder Mädchen – MÄDCHEN, klick. Adresse eingetragen und – klick.

Der Blick in ein paar Augen.

Tage vergingen. Ich schaute immer wieder neugierig die Post durch. Ich wurde ungeduldig. Dann eines Tages – ein großes Kuvert lag im Flur. Ich machte es auf und hatte eine Mappe in der Hand – klappte sie auf. Zwei dunkle Augen schauten mich an. Hallo, mein Name ist Thi Thao Huyen Pham aus Vietnam.

Ich war total gerührt. Feuchte Lieder waren die Folge. „ … Dummzeug, nun sei mal n Mann – reiß Dich am Riemen …“ dachte ich. Scheiß der Hund drauf – die Tränen flossen. Das war also Schicksal. Thi Thao Huyen – 10 Jahre alt – aus Vietnam. Sie lebt mit 4 Geschwistern und Mama und Papa in einem kleinen Dorf und ist für die Beschaffung des Lebensunterhalts der Familie verantwortlich, so stand es da und sie mag gerne Versteckspiele. Thi Thao Huyen … „mein“ Mädchen. Viele Unterlagen waren dabei – Infos über Vietnam – über „World Vision“ und so weiter. Und eine kostenlose Hotline Nummer. Bei Fragen … einfach anrufen. Davon hatte ich ne Menge. Sehr lange sprach ich mit Frau Sortino. Wo landet mein Geld – ich hoffe bei der Familie, bei Huyen. Wie viel von dem Geld kommt überhaupt an? Wo genau lebt Huyen? Kann ich Englisch schreiben, da sie nur vietnamesisch spricht? Frau Sortino beantwortete mir alle Fragen – sehr geduldig.

Also füllte ich den Dauerauftrag aus, 30 Euro im Monat. 82 % davon kommen beim Huyen und ihrer Familie an, der Rest ist Verwaltung und kommt auch dem Dorf zu Gute, Schulen werden gebaut, sanitäre Anlagen etc.. Unterschrift – hinein in das Kuvert – Briefmarke drauf und ab. Lothar wurde Pate.

Die bunten Spangen – 18. Dezember 2009.

Es ist kurz vor Weihnachten – die Stadt ist voll, die Leute verrückt. Ich schaute nach kleinen Geschenken für Dich. Malstifte, einen Block und bunte Haarspangen. Freue mich jetzt schon was Du dazu sagen bzw. schreiben wirst.

Heiligabend – 24. Dezember 2009.

Bescherung. Wir beschenkten uns. Ich bekam von meiner Frau einen Umschlag. Es war ein Umschlag von “World Vision”. Sie hatte “hinter meinem Rücken” :) bei “World Vision” geschaut und sich für ein Mädchen entschieden – sie war nun auch Patin. Hadira Ahmed aus Äthiopien gehört ab sofort auch zur Familie.

Wenn Sie wissen wollen, wie es mit “unseren” beiden Mädchen weitergeht, dann folgen Sie diesem Link -> NEWSLETTER

Lothar

!! 15.000 km – DAS ist keine Urlaubsreise !!

19. April 2012 Aus Schwerte in die Welt Gedanken, Patenkind(er), Presse, Unterstützer, Vietnam-Reise 2013 1

2 Monate –  10 Länder – 15.000 km – mit dem Motorrad ! Wieso tue ich mir das an ? Der Grund ist relativ einfach – ich will Aufmerksamkeit erregen, Leute zum Nachdenken bringen !

Alle Infos für Unterstützer!  Hier — Selber Pate werden!  Hier — Nicht verstanden? Hier

Lothar A Baltrusch